Die Ortschaft
Laußnitz

 [Die Samendarre] [Die Laußnitzer Heide] [Das Wolfsdenkmal] [Die Grüne Säule]

Diese Seite drucken

- Gewerbe und Industrie

Zahlreiche Gewerbetreibende haben ihr Gewerbe in Laußnitz angesiedelt. Das Industrie- und Gewerbegebiet “Laußnitz-Nord" mit einer Größe von 26,8 ha ist zu 100 % belegt. Im Industrie- und Gewerbepark “Laußnitzer Heide” (59,8 ha) haben sich Unternehmen der Baustoffbranche niedergelassen. Dort sind noch Gewerbeflächen verfügbar.

- Leben und Bildung

In Laußnitz befinden sich eine Grundschule und eine Integrative Kindertagesstätte. 1997/98 wurde das Heidestadion mit einem Fußballrasenplatz gebaut und 1999 eine neue Sporthalle eingeweiht, welche dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung steht. Die Gemeinde ist durch ein zentrales Trinkwasser- und Abwasserleitungsnetz erschlossen. Die Gemeindestraßen befinden sich in einem guten Zustand.

- Kultur

Die unmittelbar am Ort liegende “Laußnitzer Heide” ist zum größten Teil als Landschafts- und Naturschutzgebiet ausgewiesen. Spaziergänger und Wanderer finden hier immer Entspannung und Erholung. Das vorhandene Wander- und Waldwanderwegnetz wird ständig ausgebaut. Verbinden kann man die Ausflüge mit einem Besuch der Kulturdenkmäler:

Wie zum Beispiel die Samendarre, das “Wolfsdenkmal” oder die “grüne Säule”. Unterteilt ist die Laußnitzer Heide durch “Flügel und Schneisen”. Vor einigen Jahren wurde ein im Jahre 1822 errichtetes Darrhaus, die Samendarre, zu einem kleinen forsttechnischem Museum ausgebaut. Die darin jährlich im Zeitraum vom 1. Mai bis 30. Oktober stattfindenden Ausstellungen berichten über unseren heimatlichen Wald und seine Geschichte. Gleich neben dem Museum wurden alte Trockenmauern wieder neu aufgesetzt. Ein Denkmal erinnert an den im Jahr 1740 erlegten letzten Wolf.

- Freizeit

Die in Laußnitz und Höckendorf ansässigen Vereine und Interessengruppen sorgen für ein reges kulturelles und sportliches Leben in der Gemeinde. So gestaltet z.B. der Schützenverein Höckendorf das jährlich stattfindende und zur Tradition gewordene “Pfingstschießen”. Der Jugendclub Laußnitz bietet Jahr für Jahr verschiedene Veranstaltungen für den speziellen Musikgeschmack. 2 Karnevalsvereine sorgen für närrisches Treiben.

In Höckendorf zeugen viele Natur- und Kulturdenkmäler, u.a. Trockenmauern und Streuobstwiesen, von den erfolgreichen Bemühungen, dem Ort seinen dörflichen Charakter zu erhalten. Höckendorf belegte im Jahr 1994 den ersten Platz im Kreisausscheid “Unser Dorf soll schöner werden” und dann den 2. Platz im Ausscheid des Regierungsbezirks Dresden. In dem 1995 herausgegebenen Heimatbuch “Höckendorf, meine alte neue Heimat” und in der 2002 erschienen “Chronik Laußnitz - Das Dorf im Westlausitzer Heidebogen” sind viele Details zur Entwicklung niedergeschrieben.

[Copyright - Bürotechnik Ziesche Laußnitz]
[designed für >IE7 | Bildschirmauflösung >1024x768 | Impressum]
[Kita "Wirbelwind"] [Grundschule Laußnitz] [Jugendclub Höckendorf] [Jugendclub Laußnitz] [LKC] [Freistaat Sachsen]